Schmerzen aufgrund von Gefäßverschlüssen

Gefäßverschluss ist eine Blockade eines Blutgefäßes, was ein Gerinnsel hervorruft. Sauerstoffarmes Blut wird über Venen zum Herzen zurücktransportiert. Bei einer Venenthrombose verstopfen Blutgerinnsel die Venen und es kommt zum akuten Gefäßverschluss. Die Erkrankung ist auch in der Netzhaut relativ häufig und kann zu einem teilweisen oder vollständigen Verlust des Sehvermögens führen. Eine Okklusion kann häufig mittels Doppler-Sonographie (eine Form von Ultraschall) diagnostiziert werden.

Einige medizinische Eingriffe, wie Embolisation, umfassen das Verschließen eines Blutgefäßes zur Behandlung eines bestimmten Erkrankungsbildes. Dies erfolgt, um den Druck auf das Aneurysmen (geschwächte Blutgefäße) zu verringern oder eine Blutung zu begrenzen oder um die Durchblutung von Tumoren und deren Wachstum zu hemmen und damit deren Entwicklung einzuschränken. Die Okklusion kann mit einer Ligatur durchgeführt werden. durch Implantation kleiner Spulen, die die Bildung von Gerinnseln stimulieren; oder, insbesondere bei zerebralen Aneurysmen, durch Clipping.