Sinus Lift Operation

Fehlende Zähne führen oft zu Knochenrückgang – bevor die fehlenden Zähne durch Zahnersatz ersetzt werden, wird der Knochen gestärkt, da die Implantate sonst nicht halten würden. Mithilfe eines Sinuslifts wird der Kieferknochen im Oberkiefer wieder aufgebaut, sodass ein fester Zahnersatz in Form von Implantaten möglich ist.

Ein Sinuslift bereitet den Knochen auf Zahnersatz vor

Steht bei Ihnen eine Implantation an, doch Ihr Kieferknochen ist zu dünn? Dann wird ein Knochenaufbau in Form eines Sinuslifts zur Vorbereitung auf das Implantat nötig. Der Sinuslift dient der Verdickung eines zu dünnen Kieferhöhlenbodens, meist um anschließend mit Zahnersatz, wie Zahnimplantaten, arbeiten zu können.

Die Kieferhöhle bildet eine Grenze von Mundhöhle zur Nasenhöhle. Diese dünne Schicht des Knochens beinhaltet vor allem große Anteile der Zahnwurzeln der Backenzähne. Zug und Druckbelastungen, die automatisch bei Kau- und Mahlbewegungen entstehen, erhalten diese Knochenschicht. Kommt es aufgrund von Karies oder Parodontitis zu einem Zahnverlust, bildet sich diese Knochenschicht durch das Fehlen von Zug und Druckbelastungen zurück – es kommt zu Knochenschwund. Jetzt ist schnelles Handeln gefragt:

Je länger dieser Bereich unbelastet bleibt, umso dünner und flacher wird der Knochen – eine Behandlung mit Zahnersatz, wie Implantaten, wird ohne eine Sinuslift-Behandlung unmöglich.

Um einen auf Dauer festsitzenden Zahnersatz, wie eine Behandlung mit Implantaten, zu ermöglichen, greifen Ärzte heutzutage auf die kieferchirurgische Operationsmethode des Sinuslifts im Oberkiefer zurück. Nur mit dieser Methode wird ein dauerhaft fester Biss ermöglicht, ohne dass sich Ihre gesetzten Implantate im Oberkiefer lockern oder gar nicht erst fest im Knochen einwachsen.
.

Wann benötige ich einen Sinuslift vor einer Implantation?

Sollten Sie unter Zahnverlust leiden, ist ein Zahnersatz in Form eines Zahnimplantats meist die beste Lösung. Doch bevor unser Zahnarzt die Behandlung mit Implantaten durchführt, prüft er zunächst Ihre Knochendichte: Ist es durch eine länger bestehende Zahnlücke bereits zu einem Rückgang des Kieferknochens, dem befürchteten Knochenschwund, gekommen? Falls ihr Zahnarzt einen Knochenrückgang feststellt, muss vor dem Setzen des Zahnersatzes, also der Implantate, ein Knochenaufbau im Unter- oder auch Oberkiefer durchgeführt werden, damit die Implantate fest im Knochen verwachsen können.
Der Knochenaufbau in Form eines Sinuslifts führt dazu, dass weiterem Abbau entgegengewirkt und das Wachstum wieder angeregt wird.


Kosten Sinuslift: So viel kostet Sie der Knochenaufbau

Die Kosten des Eingriffs sind primär abhängig vom Zustand Ihres Knochens. Auch die Operationsvariante und die Dauer der Operation beeinflussen den Preis.

 

Gibt es Risiken beim Knochenaufbau?

Die Risiken bei einem Knochenaufbau sind überschaubar. Komplikationen wie Infektionen, Entzündungen, Blutungen, Rötungen oder postoperative Schwellungen sind gut behandelbar und treten nur selten auf.